Bauchspeicheldrüsenentzündung beim Hund (Pankreatitis)

Eine Pankreatitis beim Hund kann plötzlich – also akut, aber auch immer wiederkehrend auftreten. Die Bauchspeicheldrüse ist im Oberbauch zu finden. Sie setzt Verdauungsenzyme frei. Ist die Bauchspeicheldrüse entzündet, dann verdaut sich das Organ praktisch selbst. Dies kann mit leichten aber auch schweren Symptomen vonstattengehen.

Wie äußerst sich die Pankreatitis? 

Bei einigen Hunden kommt es zu Schmerzen im Bauch, andere wiederum erbrechen und sind schwach. Gelegentlich treten auch Durchfall und Fieber auf. Leidet der Hund schon seit einigen Tagen unter der Entzündung, dann wird er häufig antriebslos und frisst auch weniger. Der Hund leidet unter dem ständigen Erbrechen.

Wie kommt es zur Pankreatitis? 

Oftmals sind die Auslöser beim Hund unbekannt. Es gibt Faktoren, die die Bauchspeicheldrüsenentzündung begünstigen. Dies wären zu fettes Futter, Durchblutungsstörungen, bestimmte Medikamente aber auch Unfälle. Oftmals tritt die Pankreatitis auch begleitend mit einer Leberentzündung oder einer chronischen Darmentzündung.

Wie wird die Pankreatitis festgestellt? 

Dem Tierarzt stehen zur Diagnose mehrere Wege offen. In der Regel wird er eine Blutuntersuchung, eine Röntgen-Untersuchung und/oder eine Ultraschalluntersuchung zur Festigung der Diagnose einsetzen. Die Behandlung der Pankreatitis erfolgt danach symptomatisch, d.h., der Hund bekommt Schmerzmittel und/oder Medikamente gegen das Erbrechen. Oftmals folgt auch eine spezielle Diät.

One Comment

  1. Lexikon der Hundeernährung Buchstabe D » Hundehalternews | Hundehalternews
    Mrz 26, 2013 @ 14:32:13

    [...] bekannteste Bakterium der Darmflora ist Escherichia coli. Es gibt Stämme von Bakterien, die unter Umständen einen Durchfall beim Hund auslösen können. Ein gutes Mittel, um die Darmflora zu unterstützen oder auch [...]

Leave a Reply